Was ist dran: Mythen zum Vorstellungsgespräch

Viele Bewerber sind verunsichert, wenn es um das Thema Vorstellungsgespräch geht. Jeder hat hierzu eine andere Meinung und andere Erfahrungen gesammelt. Gut gemeinte Tipps oder Warnungen führen bei Bewerbern zu Verunsicherungen und einer falschen Vorbereitung. Wie in vielen Mythen steckt aber auch im Mythos Vorstellungsgespräch nur die halbe Wahrheit. 

Menschen neigen in Ihren Erzählungen zu Übertreibungen. Wichtig ist es hierbei, dass der Bewerber die Informationen filtert. Welche sind überhaupt relevant für das bevorstehende Gespräch?

Jeder kennt es aus eigener Erfahrung: kaum ist der Termin bekannt, werden erstmal Kollegen und Freunde zu Rate gezogen. Natürlich weiß es jeder einzelne von ihnen besser. Selbstverständlich findet man auch eine Vielfalt an Tipps im Internet. Aber was ist richtig, was falsch, was vielleicht sogar kontraproduktiv?

Gerne möchten wir Dir bei den drei häufigsten Fragen behilflich sein.

Darf ich meine Schwächen zeigen?

Viele der Bewerber gehen davon aus, dass man keine Schwächen preisgeben sollte. Es sei viel wichtiger, nur Stärken zu präsentieren. Dies ist aber aus unserer Erfahrung völliger Quatsch. Manche Schwäche kann eine versteckte Stärke sein. Zudem machen Dich Schwächen menschlich. Gehst Du offen mit ihnen um, wird dies so verstanden, dass Du Dir ihrer bewusst bist und damit konstruktiv umgehst. 

Gute Qualifikationen und Zeugnisse sind die wichtigsten Voraussetzungen? 

Keinesfalls sollte man sich wegen seiner guten Zeugnisse und guten Qualifikation zu sicher sein. Leider wird oft vermutet, dass mit gutem Zeugnis und der richtigen Ausbildung alle Türen offenstehen. Sicher  – bestimmte Grundvoraussetzungen müssen erfüllt sein. Natürlich sind auch gute Noten hilfreich. Aber oftmals sind es nicht die perfekten Qualifikationen, sondern Deine Persönlichkeit, die zum Unternehmen passen muss. Bist Du teamfähig? Welche Entwicklung wird Dir zugetraut? Neue Fähigkeiten kannst Du dir aneignen, aber Deine Persönlichkeit wirst Du nicht entscheidend ändern. Sei im Gespräch also einfach offen und Du selbst. Verstell dich nicht!

Bloß keine falsche Antwort?

Selbstverständlich sollte man sich bestens vorbereiten und sich über das Unternehmen so gut wie möglich informieren. Aber Du musst nicht auf jede Frage eine Antwort haben. Wichtiger ist es, dass das Gespräch flüssig verläuft, dass Du nicht ins Stottern gerätst. Die Personaler wollen Dich persönlich kennenlernen. Sie möchten wissen, wie Du arbeitest und wie Du denkst. 

Wir wünschen viel Erfolg bei Deinem nächsten Interview!